Kategorie: Nordkorea

Nordkorea bestreitet, dass es 2 Milliarden Dollar von Krypto-Börsen und Banken gestohlen hat

Nordkorea weist Vorwürfe zurück, durch Hacking von Banken und Kryptowährungsbörsen 2 Milliarden Dollar zu erhalten.

Nordkorea wirft den Vereinigten Staaten vor, Cryptosoft Gerüchte zu verbreiten

Am 1. September leugneten die offiziellen staatlichen Medien des Landes, die Korea Central News Agency (KCNA), Vorwürfe wegen massiven Cryptosoft Diebstahls durch nordkoreanische Agenten. Wie Cointelegraph bereits berichtete, sagte der Sanktionsausschuss des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen in Nordkorea, dass „die Cryptosoft Akteure der Demokratischen Volksrepublik Korea Geld für ihre WMD-Programme (Massenvernichtungswaffen) sammeln, deren Cryptosoft Gesamterlöse bisher auf bis zu zwei Milliarden US-Dollar geschätzt wurden“.

Als Antwort zitierte KCNA eine Erklärung des Nationalen Koordinierungsausschusses der DVRK zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung, in der behauptet wird, dass die Vereinigten Staaten und andere feindliche Kräfte nun verleumderische Gerüchte verbreiten.

Hacking von Banken

Da stand:

„Eine solche Fälschung durch die feindlichen Kräfte ist nichts anderes als eine Art böses Spiel, das darauf abzielt, das Image unserer Republik zu beschmutzen und eine Rechtfertigung für Sanktionen und Druckkampagnen gegen die DVRK zu finden.“

Die Erklärung fügt weiter hinzu, dass die UNO „den gleichen alten Trick nachahmt, an dem sich die faschistischen Hitler-Propagandisten früher klammerten“.

Südkorea am stärksten von nordkoreanischen Cyberangriffen betroffen

Wie Cointelegraph bereits berichtete, untersuchte die UNO 35 angebliche nordkoreanische Cyberangriffe in 17 Ländern, von denen 10 direkt auf Südkorea ausgerichtet waren, während Indien Opfer von drei Angriffen wurde.